Archiv

Sessionsauftakt Elfter im Elften hat wohl ein Nachspiel

Die Kölner Stadtspitze will so viel Müll, Aggressivität und Pinkeln auf offener Straße an Karneval nicht weiter akzeptieren. "Wir wollen es nicht hinnehmen, dass unser Karneval und unsere Stadt kaputtgemacht werden", erklärte OB Henriette Reker am Montagnachmittag.


Reker spreche sich für einen "Runden Tisch" aus. An diesem sollten Vertreter des Kölner Karnevals, der Stadtgesellschaft und der Behörden sitzen.

"Die Stadtgesellschaft muss jetzt entscheiden, wie es mit den öffentlichen Feiern an den Karnevalstagen weitergehen soll", so Reker.

Kölner Polizei und Ordnungskräfte haben eine abschließende Bilanz zum 11.11. in Köln gezogen. Trotz des Regens und niedriger Temperaturen feierten mehrere zehntausend Menschen in der Stadt und sorgten für viele Polizei- und Rettungseinsätze.

Die Polizei meldet, dass die Menschenmassen, hoher Alkoholkonsum und auch aggressive Störenfriede viel Arbeit gemacht hätten. Heumarkt und Alter Markt waren früher voll als in anderen Jahren.

Zwei Frauen wurden durch einen geworfenen Bierkrug schwer verletzt. Es kam zu mehreren Festnahmen im Getümmel. Es gab auch Anzeigen wegen Körperverletzung und sexueller Belästigung. In allen diesen Fällen dauern die Ermittlungen laut Polizei an.

(Meldung vom 13.11.2017/DS)


Anzeige
Zur Startseite