Service / Wetter

Wettervorhersage für Nordrhein-Westfalen


http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/7866/service/wetter

Heute geht es mit vielen Wolken weiter, die Sonne sehen wir kaum und es muss mit zahlreichen, teils kräftigen Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauern gerechnet werden. Vereinzelt sind auch Gewitter möglich. Ab rund 300 m besteht Glättegefahr, anfangs teils auch in tieferen Lagen. Im Sauerland und in der Eifel schneit es zum Teil länger andauernd und kräftig. Die Höchstwerte liegen bei 2 bis 5, im Sauerland und in der Eifel bei -3 bis +1 Grad. Dazu weht mäßiger bis frischer West- bis Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen, vereinzelt auch Sturmböen.

In der Nacht kommt es bei wechselnder Bewölkung zu weiteren Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauern, die allmählich über das Rothaargebirge abziehen. Von Südwesten her kommt später Regen oder Schneeregen und im Bergland zunächst Schneefall auf. Die Tiefstwerte liegen bei 4 bis 0 Grad, es kann glatt sein. Dabei weht mäßiger bis frischer Süd- bis Südwestwind.

Am Donnerstag besteht Sturmgefahr, vor allem in höheren Lagen sind auch Orkanböen möglich. Das Hauptsturmfeld zieht bereits in der ersten Tageshälfte durch, dabei dreht der Wind von Südwest auf West bis Nordwest und lässt im Laufe des Nachmittags deutlich nach. Die Niederschläge gehen bis in die höchsten Lagen in Regen über und am Nachmittag stellen sich trockene Abschnitte mit Wolkenlücken ein. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 10 Grad und auch in den Hochlagen taut es bei 2 bis 4 Grad.

Die weiteren Aussichten:
Am Freitag hin und wieder etwas Sonne, zwischendurch aber auch noch Regen-, Schnee- oder Graupelschauer möglich, Höchstwerte 2 bis 6 Grad, ab 600 m Frost, mäßiger, bei Schauern stark böiger Südwestwind. Auch am Samstag noch leicht wechselhaft und noch etwas zurückgehende Temperatur, am Sonntagmorgen überwiegend trocken.


Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 0800 - 951 99 99

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Köln Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Köln?

Anzeige
Zur Startseite